Brandenburg und Berlin - wir sind direkt am Geschehen - wir können für Änderung sorgen. Schaffen wir das nicht, werden die Kinder von morgen Junkies der Agrar-Industrie. Mir wird jedenfalls mulmig bei dem Gedanken an "Prägung". Die mögliche Prägung derer, die heutzutage desinteressiert und handlungsunfähig den hier aufgezeigten Problemen gegenüber stehen, läßt der Phantasie einigen Spielraum. Zitiere ich mal Wolfgang Neuss: "Stell dir vor es geht und keiner kriegt's hin". Bürger beider Republiken sollten sich erinnern, wie es zu der Wende kam - letztendlich war es die friedlichen Proteste. Nach der Mais-Gas-Geschichte, den Gesprächen mit den verschiedensten Leuten im Raum Brandenburg - zu viele sind zu passiv. Einige zu obrigkeitshörig - erinnert teilweise an Heinrich Mann - "Der Untertan".  Wir haben früher auch nicht immer alles geschafft mit den Protest-Aktionen. Atomkraft-Werke waren nicht zu verhindern. Aber, dank Greenpeace, sie durften ihren Atom-Müll nicht mehr in die Ozeane kippen. Die fatale Geschichte der großen Atom-Lobby-Lüge von einer "sauberen" Energie demnächst als Extra-Artikel.

 

Zunächst aber zu meiner Liste der Nachteile:

TTIP & Co - was ist noch gefährlich daran?